Schloss Mansfeld » News

News

Schloss-Café Wächterstube1. Juli 2017

Schloss Mansfeld FlaggeIm Gewölbe der historischen Wächterstuben am Inneren Festungsgraben finden Sie unser Schlosscafé und eine Ausstellung. Erfahren Sie kleine Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Mansfelder Schlosses oder genießen Sie einfach eine duftende Tasse Kaffee und ein frisches Stück Kuchen. An sonnigen Tagen ist das sogar auf der Terrasse im Schlosshof unter alten Parkbäumen möglich.

Mehr Infos und die Öffnungszeiten finden Sie HIER.

Tipp: Sie sehen bereits aus der Ferne ob das Schlosscafé Wächterstube gerade geöffnet ist, sobald die rot-weiße Flagge über der Talbastion weht ist das der Fall.

Schloss Mansfeld | Flagge

Auf den Spuren der Mansfelder Grafen in Luxemburg14. Juli 2016

Nur knapp 40 Jahre hat das 1563 erbaute Renaissance-Schloss “La Fontaine” existiert. Aber der Name seines Erbauers, Graf Peter Ernst von Mansfeld, bleibt mit Clausen verbunden. …weiterlesen im Luxemburger Tageblatt.

Projekt “Luther war hier”3. April 2016

Schloss Mansfeld | Luther war hier

„Luther war hier“ – so heißt das Tourismus-Projekt, das mehr als 60 Luther-Orte in Sachsen-Anhalt in den Blickpunkt rückt. Orte, an denen sich Luther aufgehalten hat oder aufgehalten haben soll, sowie Orte, mit denen Luther-Legenden verbunden sind. Mansfeld gehört natürlich ganz klar zur ersten Kategorie: Luther ist hier aufgewachsen…Zeitungsartikel weiter lesen

 

Zum Projekt Luther war hier

 

Denkmalpreis des Landes Sachsen-Anhalt 20159. November 2015

Laudatio für den Förderverein Schloss Mansfeld e.V. (Auszüge)

“[…] schließlich kam die Familie von der Recke und baute ihr neogotisches Schloss mit Landschaftspark, in den die Schloss- und Festungsrui­nen malerisch eingebettet waren. Die Bodenreform zerstörte auch hier den Kreislauf von Erträgen aus Bodenbesitz und Instandhaltung des herrschaftlichen Anwesens.

Irgendwo zwischen vermeintlichem Recht und stillschweigender, argwöhnischer Duldung besaß ab 1947 die evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen das Schloss und be­trieb ein sogenanntes Rüstzeitheim. Schloss Mansfeld ist bis heute im kollektiven protes­tantischen Gedächtnis Mitteldeutschlands ein wichtiger Ort.

Die Wende und die Jahre danach erzeugten erhebliche Kollateralschäden in der Region. Das hätte beinahe auch das Schicksal von Schloss Mansfeld besiegelt. Doch abermals passierte 1996 ein kleines Wunder: in Sorge um den Fortbestand dieser renommierten christlichen Bildungs- und Freizeitstätte übernahm ein 1996 gegründeter Freundeskreis nicht nur den Betrieb, sondern auch die Immobilie. Rainer Saurbier, Siegfried Ballschuh, Axel Bode, Wolfram Friedrich waren die Akteure der ersten Jahre, zum Teil sind sie es noch heute.

So viel Festung, so viel Schlossruine, so viel Verantwortung und so wenig Geld. Es ist kaum vorstellbar, wie viel Sie leisten mussten und bisher geleistet haben. Dabei durfte der Betrieb der Bildungs- und Freizeitstätte ja nicht völlig zum Erliegen kommen, da sie die Einkünfte erbringt.

Doch dank der Tätigkeit Siegfried Ballschuhs und seines Planungsbüros begannen ab 1997 Instandsetzungsmaßnahmen. Die Schlosskirche und deren Sakristei wurden neu ge­deckt. 2000 wurden bei der Sanierung des sog. Bornstedtschen Palais Zimmer für die Hausgäste geschaffen. 2003 begannen umfangreiche Baumaßnahmen im Haupthaus, dem Schloss Vorderort: Gästezimmer wurden modernisiert, Küche und Keller umgebaut, der Wintergarten für die Nutzung als Trauzimmer des Mansfelder Standesamtes renoviert, der Schwammbefall der Bibliothek behoben.

Alle diese Maßnahmen erscheinen in der Rückschau als überschaubar, denn richtig kata­strophal wurde es um 2008. Die Bastion „Mine“, letzter integral erhaltener Teil der Festung, drohte einzustürzen. Und damit war die ganze Anlage real wie im übertragenen Sinne vom Absturz bedroht. Das Land Sachsen-Anhalt hat sich in der Folge stärker engagiert, auch andere Förderer erhörten die Alarmmeldungen aus Mansfeld.

Ab 2010 konnte die ebenfalls akut vom Einsturz bedrohte Ruine von Schloss Mittelort ge­sichert werden. Gleichzeitig begannen die Arbeiten im Bereich der sog. Wächterstube seit­lich des Torhauses, wobei durch die Entfernung späterer Einbauten eine eindrucksvolle mittelalterliche Säulenhalle wieder gewonnen wurde. Sie ist heute als Cafe und Ausstel­lungsraum genutzt.

Seit 2010 wird die Schlosskirche grundhaft instandgesetzt. Hier engagiert sich sogar der Bund aus seinem Programm zur Instandsetzung national bedeutender Denkmale. Stati­sche Schäden wurden mit einem Ringanker behoben, das Mauerwerk und der Strebepfei­ler repariert. Die Restaurierung des Inneren steht unmittelbar bevor und soll 2016 vollen­det werden.

Des weiteren sind Arbeiten an der Eskarpenmauer sowie am Landschaftspark geplant. Schritt für Schritt geht es weiter. Die Herausforderungen werden nicht aufhören. […]

Herrn Ballschuh, Herrn Saurbier und den vielen Unverzagten des Vereins sind wir zu großem Dank verpflichtet. Sie haben Berge gesichert und Berge versetzt. Sie haben dies nur für die gute Sache getan – für achtsamen und verantwortungsvollen Denkmalerhalt und für das Fortbestehen christlicher Jugendarbeit.

Die Erfolge sind zäh errungen. Das ist schon auch gelebter Protestantismus – durchhal­ten, die Verzagung durch Arbeit ignorieren, Bauen und Bibelarbeit, Langmut und Lagerfeu­er. Sie haben sich Ihren Denkmalpreis wahrhaftig verdient!

Dr. Ulrike Wendland
Landeskonservatorin und Stellvertreterin des Direktors
Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt

 

Die komplette Laudatio lesen Sie hier.

LLeitung
PProgramm
UUnterkunft
PVollpension
(VP1 & VP2 Hilfe bei Tischdienst & Selbstversorger)
UHUnfall/Haftpflichtversicherung